Das Buch

Die Ortschronik ist ein Buch zum Nachlesen, wie es ,,früher“ einmal war.
Darüber hinaus soll der geschichtliche Gang durch die Jahrhunderte das Werden von Münchweiler zeigen, auf Entwicklungen und Wandlungen hinweisen, die aus dem kleinen, ärmlichen Wald- und Bauerndörflein die heutige Wohn- und Industriegemeinde entstehen ließen.
Die Ortsgeschichte möchte am Beispiel alteingesessener Münchweilerer Familien das oft mühselige Alltagsleben unserer Vorfahren beschreiben, ein Leben, das über Jahrhunderte hinweg geprägt war durch eine starke Abhängigkeit von den Landesherren.
Sie zeigt den mit Beharrlichkeit und Zähigkeit geführten langen Kampf der Dorfbewohner, um den Feudalherren mehr Rechte abzuringen.
Sie schildert das Schicksal des Dorfes und seiner Bewohner während zahlloser Kriege, von denen Münchweiler nicht verschont blieb.
Das Heimatbuch wendet sich an die Älteren, möchte versuchen, ihre Erinnerung an früher zu wecken.
Es spricht die Jungen an; die Beschäftigung mit der Geschichte unsere Dorfes soll sie zur Einsicht führen, daß sie vieles, was sie heute als selbstverständlich betrachten, dem Einsatz ihrer Vorfahren verdanken.
Schließlich soll mittels dieses Buches erreicht werden, daß das Interesse an der Vergangenheit unseres Dorfes bei der Bevölkerung wächst.
Sollte es gelingen, das Heimatbewußtsein der Leser so zu beeinflussen, daß sie zu der Meinung gelangen, „das ist auch mein Münchweiler, für das es sich lohnt, sich einzusetzen", dann ist die Absicht des Verfassers erfüllt.


Der Verfasser

Werner Dillenkofer, geboren 1946 in Rodalben, wohnt seit 1949 in Münchweiler. Nach Abitur und zweijähriger Bundeswehrzeit Studium an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Rheinland-Pfalz, Abteilung Landau. Seit 1972 Lehrer an der Gräfenstein-Hauptschule in Rodalben. Mitarbeiter des Redaktionsausschusses des Heimatkalenders für das Pirmasenser und Zweibrücker Land, der Arbeitsgemeinschaft der Kreisvolkshochschule Pirmasens für Heimatgeschichte und der Pfälzischen Arbeitsgemeinschaft für Grenz- und Flurdenkmäler. Zahlreiche heimatgeschichtliche Beiträge im Heimatkalender und Pilger-Kalender.